Unsere Dackelkinder

Wer erinnert sich nicht noch an den Tag, an dem uns die Verantwortung für dieses kleines Dackelwesen übergeben wurde? Hier ein paar Eindrücke von unseren Dackelkindern.

Hilde, geb. Toffifee vom Kahlen Asten

gewölft: 06.04.2015

Vater: Gold Digger v.d. Vossebelt

Mutter: Merci vom Todten Moor

Mit 8 Wochen kam Hilde am 01.06.2015 zu uns nach Bielefeld in einen Haushalt mit zwei Jägern. Seither vergeht kein Tag, an dem sie uns nicht mindestens einmal zum Lachen bringt. Sie hat ein feinfühliges Wesen und liebt es, immer wieder neue Dinge zu lernen. Und ganz besonders toll findet sie es, wenn sie dabei ihre Nase einsetzen darf – ein richtiger Jagdhund eben. Zu dem wir sie nach und nach ausbilden. Wir freuen uns schon auf den Tag, an dem uns ihre Nase das erste Mal zu einem erlegten Stück Wild führt. (Autor: unsere 2. Vorsitzende, das Frauchen)

 

 

Pina

gewölft: 2016

Vater: Leo vom Beverkotten

Mutter: Kirstie vom Hosia-Gau

Im Alter von 12 Wochen wurde Pina unser neuer Lebensmittelpunkt und nächstes Jahr feiern wir schon den 3. Geburtstag unserer kleinen Prinzessin. Wir freuen uns, dass sie die Arbeit im Klub so begeistert mitmacht und sie dort Freunde fürs Leben gefunden hat. Last not least hat sie ihre erste BHP letztes Jahr auf Anhieb geschafft.

Zu Hause spielt sie nicht nur gern mit ihrem Spielzeug, nein, nach Möglichkeit holt sie nach und nach das Innenleben komplett heraus (sie schaut danach so unschuldig drein, dass man ihr das alles nachsieht – siehe Belegfoto). Wir könnten viel mehr üben und lernen mit ihr, denn das macht ihr großen Spaß. Wir wohnen sehr ländlich und wenn wir sie nach draußen lassen, was sie stets mit einem Begeisterungsruf quittiert, ist sie nicht nur gern auf sich gestellt sondern stellt leider auch mal Hasen und Rehen nach. Aufgrund der Erdkrümmung ist sie dann kurzfristig nicht mehr zu sehen. Da wünschen wir uns schon manchmal einen eingezäunten Garten. Solange wir den nicht haben, muss sie zu Hause leider auch manchmal „an die Kette“ in Form der Schleppleine. Eine andere Passion von ihr ist es, Mäusenester auszuheben und sich über die Babies herzumachen. Wenn Pina unseren Nachbarn beim Holz hacken entdeckt, läuft sie manchmal zu ihm und läßt sich ausgiebig streicheln. „Wenn es zu Hause nicht genug Streicheleinheiten gibt“ kommentiert er das humorvoll. So verbessert sie sogar unsere nachbarschaftlichen Kontakte.

(Autor: das Frauchen)